Stadtverwaltung / Baugeschichte des Rathauses


 
   Startseite
   Stadtverwaltung
   Stadtrat
   Visitenkarte
   Wirtschaft
   Wohnen
   Tourismus
   Schulen u. Soziales
   Kultur u. Sport
   Impressum
  
 
  Untermenu
  Stadtverwaltung
 
  Das Rathaus
  Stellenausschreibung
  Baugeschichte
  Ämterübersicht
  Telefonverzeichnis
  Aufgaben A-Z
  Satzungen
  Formular-Service
  EU-DLR
  Heiraten in
    Oberlungwitz
 
 

Das Rathaus ist im bürgerlichen Stil der Frührenaissance nach dem Plan des Architekten E. Beyer in Chemnitz ausgeführt und wurde am 22. November 1904 geweiht.

Im Sommer 1907 erhielt es durch den Kunstmaler Heidel in Dresden einen bleibenden Schmuck durch ein Wandgemälde, das die Haupterwerbszweige von Oberlungwitz (Landwirtschaft, Textilindustrie und Maschinenfabrikation) darstellt. Wandsprüche wiesen darauf hin, welcher Geist im Rathaus herrschen sollte:

 

„Eid, Treu und Ehr, vergesset nimmer mehr.“

„Der Gemeinde Wohl, das oberste Gesetz.“

„Allen Leuten recht getan, ist die Kunst, die niemand kann.“

„Erst beginnen, dann gewinnen.“

„ Das sind Narren, die im Irrtum verharren,
das sind Weisen, die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.“

„Deutsches Haus und deutsches Land,
schirm es Gott mit starker Hand.“

 

 

Heute ist diese Wandmalerei nicht mehr zu sehen. Zu welchem Zeitpunkt sie entfernt wurde, ist nicht mehr genau festzustellen, wahrscheinlich aber in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Die bunten Bleiglasfenster enthielten die Wappen von Oberlungwitz, Sachsen und Deutschland.

Im Laufe der Jahre wurde das Rathaus mehrfach umgebaut und modernisiert. 1976 wurde die Stuckdecke mit einer abgehangenen Lamellendecke verkleidet und der Fußboden mit Parkett belegt. Leider wurden bei dieser Modernisierung auch die wertvollen bunten Bleiglasfenster entfernt. In dieser Zeit wurde auch die Warmwasserheizung installiert.

 
 
 

Bei einer erneuten Renovierung Anfang der 90er kam ein Wandgemälde zum Vorschein, entstanden schon kurz nach dem Bau des Rathauses. Es zeigt das ehemalige Elektrizitätswerk und die Dr.-Richter Villa auf der Werkstraße. Dieses Bild wurde von Malermeister Franke aus Grüna in mühevoller Kleinarbeit restauriert und schmückt die Wand über der Eingangstür.

 

 
 

Drei Teile der bunten Bleiglasfenster, welche bei der Errichtung des Rathauses 1904 eingebaut wurden, fanden sich auf dem Dachboden und wurden wieder eingesetzt, während die fehlenden Fensterteile von der Kunstglaserei Wolfgang Kämpfe aus Hohenstein-Ernstthal originalgetreu nachgestaltet wurden. Dabei ist nicht der geringste Unterschied zu erkennen. Die Fenster erstrahlen in altem Glanz. Sie enthalten das alte Oberlungwitzer Wappen, das Sächsische und das Schönburgische Wappen, sowie den alten Wandspruch:

 

„Eid, Treu und Ehr vergesset nimmer mehr.“

 

 
Am Abend des 2. Novembers 1995 wurde der Oberlungwitzer Trausaal in feierlicher und würdiger Form vom damaligen Bürgermeister Steffen Schubert seiner Bestimmung übergeben.
 

Der Wunsch des Bürgermeisters:

„Es mögen in diesem Raum gute Entscheidungen getroffen werden.“